Juli 21, 2016

Songs, Sounds & Stories «Den Sommer bei den Glacé-Stielen packen»







Manfred Sim Toppel für bazaar
Heute (Donnerstag) am prognostiziert heissesten Tag des Jahres lassen wir es ganz gemütlich angehen. Die chillige Musik des französischen Musikproduzenten Fhin gibt das Tempo vor. Ganz nach dem Motto der Surfer: «No sweat» fahren kuschelig warme Sounds verbunden mit ganz weit zurückgelehnten und tiefenentspannten Gesängen den Puls automatisch runter und sorgen für relaxte Stimmung. Fhin sorgt von Paris aus für lockere Sommerstimmung und verbreitet das Credo guter Laune in die ganze Welt. Mittlerweile hat er bereits knapp 300'000 monatliche Hörer alleine auf Spotify. Als seine grössten Einflüsse gibt der 23-jährige Franzose Massive Attack und Pink Floyd an. Das hört man nicht nur seinen spannenden Tracks an, auch sein Pseudonym ist eine Referenz an Pink Floyd. Stammt es doch von einem Track des legendären Albums The Wall: The Thin Ice. Aus Thin wurde Fhin. Und selbst ist der Mann auch noch: Auf einem seiner neuesten Tracks, Those Waves, spielt er das Schlagzeug gleich selbst. Hab ich schon erwähnt, dass es sich bei Brice Rivallin, so heisst Fhin bürgerlich, um einen Autodidakten handelt? Er ist Komponist, Sänger, Gitarrist, Pianist und Schlagzeuger – alles selbst beigebracht! Ausserdem nimmt er all seine Songs in seinem Zimmer zuhause auf. Ach ja, zusätzlich hat er ein Diplom als Toningenieur. In einem Interview sagt Fhin: «Es ist immer ein grosser Spass, diese Songs live zu spielen. Ich fühle mich immer sehr besonders dabei, wie in dem Moment, in dem ich sie komponiere. (...) Ich freue mich darauf, in vielen Live-Locations zu spielen und meine Gefühle mit dem Publikum zu teilen. – Das ist das, was ich am meisten (am Musik machen) liebe.» Da freuen wir uns doch gleich mit ihm mit und hoffen, dass Fhin bald mal in der Schweiz mit seiner Musik auf- und einschlagen wird. Sonnige Grüsse!

Manfred Sim Toppel ist Bassist, Songschreiber und Bandcoach aus Zürich