September 14, 2018

Songs, Sounds & Stories «The Blaze – Musik, Film, Tiefgang und Magie»







Manfred Sim Toppel für bazaar
The Blaze, das sind Jonathan und Guillaume Alric, Cousins, um die 30 Jahre alt mit Wohnsitz in Paris. Geboren sind sie an der Elfenbeinküste. Als kleine Kinder kamen sie nach Frankreich und wuchsen dort in kleinen Dörfern auf. Ihre Eltern liebten klassische Musik und gaben diese Liebe auch an ihre Kinder weiter. Erste musikalische Schritte sammelte Gillaume in den Genres Reggae und Dub, während Jonathan in Brüssel die Filmschule besuchte. Für ein Videoprojekt an der Schule bat Jonathan seinen musikalischen Cousin um Hilfe. Das lief so gut, dass die beiden auf der Stelle beschlossen, zusammen Musik zu schreiben und die dazugehörigen Videos gleich selbst zu produzieren. 2017 erschien ihre erste EP. Dazu ihr selbstproduziertes Musikvideo. Nun präsentieren sie ihre neuesten Werke.   
Die Musik-Videos von The Blaze sind künstlerisch poetische Kurzfilme mit grossem Impact auf den Zuschauer. Sie heben sich erfrischend von den oft «untergürtellinig» gefilmten Dance-Pop-Musik-Videos ab. Die markanten Kameraeinstellungen und die eindringliche Synchronizität von Musik und Film graben sich einem tief ins visuelle Gedächtnis ein und lösen intime und magische Momente aus. 
Ein Beispiel ist eine markante Szene im Video zum Song Territory, in der ein junger Mann im Kreis seiner Kumpels ein paar Box- und Kampfsport-Schläge in die Luft vorführt. Die Schläge sind mit einer hervorstechenden Synthiemelodie synchronisiert. Der Effekt von perfekt synchronisiertem Sound und Film ist einfach nur eindrücklich. Jedes Mal wenn man die Melodie hört, wiederholt sich vor dem inneren Auge die besagte Boxszene erneut. 
Und so hört sich auch die Musik von The Blaze an. Eine extravagante und minimalistische Mischung aus Pop, House und sehr individuell ausgetüfftelten Sounds, die einen hohen Erinnerungsfaktor haben. Beide Cousins singen auf ihren Stücken, haben aber Filtereffekte auf ihre Stimmen gelegt, damit ihre Stimmen möglichst ähnlich klingen. Sozusagen aus eins und eins mach eins. Logisch, nicht?
Anfang dieses Monats haben die beiden Klangkünstler ihr Debüt-Album herausgebracht. Dancehall. Ein Album, das sich dem Thema Jugend verschrieben hat und dabei total erwachsen und ausgereift tönt. Sehr faszinierend!
Wer The Blaze live begutachten möchte, muss sich etwas gedulden. Momentan sind sie gerade auf Nordamerika-Tournee, aber am 18. März 2019 spielen sie in der Columbiahalle (auch C-Halle genannt) in Tempelhof, Berlin. Na? Wenn Ihnen dit nich JWD is, na denn aba ran an de Buletten! 
Tschüssikowski!

JWD? Nu, wie die Berliner zu sagen pflegen: Janz weit draussen!… ;-D

Manfred Sim Toppel ist Bassist, Songschreiber und Bandcoach aus Zürich